Skip to main content

Bußgeldkatalog – Das müssen Radfahrer wissen

1. Einleitung Bußgeldkatalog

Die meisten Menschen in Deutschland wissen, dass es auch als Fahrradfahrer einige Verkehrsregeln zu beachten gilt. So ist es selbstverständlich, die gleichen Vorfahrtsregeln wie die Autofahrer einzuhalten, an roten Ampeln zu stoppen und markierte Radwege zu nutzen, sofern diese vorhanden sind. Weitaus weniger Menschen sind sich jedoch darüber im Klaren, dass auch für Radfahrer ein Bußgeldkatalog existiert. Nicht jeder Verstoß, der mit einem Fahrrad begangen wurde, gilt als harmloses Kavaliersdelikt. So können sich etwa Trunkenheitsfahrten mit dem Fahrrad auf den Autoführerschein auswirken. Im Folgenden werden die einzelnen Positionen des Bußgeldkatalogs für das Fahrrad detailliert erläutert. Sie erfahren alles Wissenswerte über Verkehrsverstöße mit dem Fahrrad und ihre Auswirkungen.

2. Bußgeldkatalog – Alkohol und Drogen

Viele Menschen lassen das Auto stehen und benutzen ein Fahrrad, wenn sie größere Mengen Alkohol konsumieren wollen. Hiermit wiegen sie sich in Sicherheit – ein Trugschluss. Prinzipiell darf ein Fahrradfahrer in Deutschland durchaus alkoholisiert sein. Der Gesetzgeber hat jedoch Grenzen festgelegt, die eingehalten werden müssen. Andernfalls können ernste Konsequenzen eintreten – bis hin zum Verlust des Führerscheins.

Wer unauffällig fährt, keinerlei Verstöße begeht und keine Gefährdung für sich oder andere darstellt, wird nicht belangt, solange seine Blutalkoholkonzentration höchstens 1,6 Promille beträgt. Bis zu dieser Grenze ist das Fahren eines Fahrrads gestattet. Treten jedoch „Fahrauffälligkeiten auf“, wird der betrunkene Radfahrer hart bestraft – so denn er erwischt wird.

Als Fahrauffälligkeit gilt jedes Verhalten, das als abnormal eingestuft werden kann. Ein Sturz oder das Fahren in Schlangenlinien können im alkoholisierten Zustand also ernste Konsequenzen haben. Wer mit weniger als 1,6 Promille angehalten wird und Fahrauffälligkeiten gezeigt hat, bekommt 3 Punkte in Flensburg, ein variables Bußgeld und ein variables Fahrverbot. Zusätzlich fällt eine „Medizinisch-psychologische Untersuchung“, kurz MPU, umgangssprachlich als „Idiotentest“ bekannt, an.

Befindet sich der alkoholisierte Radfahrer noch in der Probezeit seines Führerscheins, muss er zudem eine kostenpflichtige Nachschulung („Aufbauseminar“) besuchen. Weiterhin wird die Fahrerlaubnis in der Regel (vorübergehend) entzogen. Auch ein unbefristetes Radfahrverbot kann ausgeteilt werden. Wer nicht über eine Fahrerlaubnis verfügt, erhält trotzdem Punkte in Flensburg, ein Bußgeld und ein Radfahrverbot. Zudem wird in diesen Fällen eine Führerscheinsperre erteilt – innerhalb einer festgelegten Frist darf der Betroffene keinen Führerschein erwerben.

Ähnliche Strafen werden verhängt, wenn ein Radfahrer mit Drogen im Blut auffällig wurde. Bei einer Blutalkoholkonzentration von mehr als 1,6 Promille werden die gleichen Strafen erteilt wie bei Fahrauffälligkeiten bei einer Blutalkoholkonzentration von unter 1,6 Promille. Dies gilt unabhängig davon, ob der Fahrer Auffälligkeiten zeigt, da das Führen eines Fahrrads bei einem Alkoholwert von über 1,6 Promille grundsätzlich untersagt ist.

3. Bußgeldkatalog – Fahrradbeleuchtung

Wer ohne Licht oder mit defektem Licht unterwegs ist, erhält in der Regel ein Bußgeld von 20€. Weitere Konsequenzen drohen in diesem Fall nicht. Liegt zudem im Zusammenhang mit dem fehlenden oder defekten Licht eine Gefährdung vor, erhöht sich das Bußgeld um 5€ auf insgesamt 25€. Kommt es zusätzlich zu einer Sachbeschädigung, wird ein Bußgeld von 35€ verhängt.

4. Bußgeldkatalog – Straßenbenutzung

Im Zusammenhang mit der Straßenbenutzung können Radfahrer diverse Verstöße begehen, die mehr oder weniger streng geahndet werden. Einige dieser Verhaltensweisen werden in jedem Falle geahndet, bei anderen wird lediglich ein Bußgeld verhängt, wenn es zu einer konkreten Gefährdung kommt.

Wer einen beschilderten Radweg nicht nutzt und stattdessen auf der Straße oder auf dem Gehweg fährt, erhält ein Bußgeld von 20€. Werden andere Verkehrsteilnehmer durch dieses Verhalten behindert, wird ein Bußgeld von 25€ verhängt. Kommt eine Gefährdung hinzu, steigt das Bußgeld um weitere 5€ auf insgesamt 30€. Für eine im Zusammenhang mit diesem Verstoß entstandene Sachbeschädigung, muss ein Bußgeld von 35€ bezahlt werden.

Einen ähnlich gelagerten Verstoß stellt die Missachtung des Rechtsfahrgebots durch Nichtnutzung des Schutzstreifens dar. Im einfachen Fall müssen 15€ bezahlt werden, bei Gefährdung 25€ und bei einer entstandenen Sachbeschädigung 30€.

Im Alltag befahren viele Radfahrer Fußgängerzonen oder Gehwege. Dies wird von vielen als Lappalie wahrgenommen, obwohl es einen Verkehrsverstoß darstellt. Sowohl andere Radfahrer als auch die meisten Fußgänger tolerieren dieses Verhalten. Sobald die Polizei jedoch auf den Verstoß aufmerksam wird, wird er mit einem Bußgeld von 15€ geahndet. Kommt es zu einer Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer, wird ein Bußgeld von 20€ fällig. Liegt eine Gefährdung vor, beträgt es 25€; kommt es zur Sachbeschädigung steigt das Bußgeld auf 30€.

Einen Verstoß, der nicht in jedem Falle geahndet wird, stellt das Fahren mehrerer Radfahrer nebeneinander dar. Vor allem auf längeren Radtouren mit mehreren Personen bietet es sich aufgrund der Geselligkeit an, nebeneinander zu fahren. Solange kein Autofahrer am Überholen gehindert oder anderweitig beeinträchtig wird, besteht kein Problem. Ist dies jedoch der Fall, muss ein Bußgeld von 20€ gezahlt werden. Liegt zusätzlich eine Gefährdung vor, oder kommt es zu einer Sachbeschädigung, steigt das Bußgeld auf 25 bzw. 30€.

Wird das Verbot der Einfahrt in eine Straße oder einen Weg missachtet, oder bewegen die Radfahrer sich entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung, werden Bußgelder in der gleichen Höhe verhängt.

Niedrigere Bußgelder werden verhängt, wenn ein Verbot für Fahrräder missachtet oder freihändig gefahren wird. Auch das „Anhängen“ an ein fahrendes Fahrzeug wird mit einem niedrigeren Bußgeld geahndet. Die Bußgelder betragen – wenn keine Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung vorliegt – 15€ bzw. 5€.

Das weitaus höchste Bußgeld muss gezahlt werden, wenn ein Bahnübergang trotz geschlossener Schranke oder Halbschranke überquert wird. Der Radfahrer riskiert in diesem Fall nicht nur sein Leben, sondern auch 350€, die als Bußgeld gezahlt werden müssen.

5. Sonstiges – Auswirkungen auf den Führerschein, Helm, etc.

Vielen Deutschen ist nicht klar, ob eine allgemeine Helmpflicht existiert oder nicht. Besonders bei Kindern achten die meisten Menschen darauf, dass diese einen Helm tragen. Eine Pflicht hierzu besteht jedoch nicht. Es liegt also im Ermessen des Radfahrers bzw. der Eltern des radfahrenden Kindes, ob ein Helm getragen wird oder nicht. In einigen anderen Ländern besteht hingegen eine Helmpflicht.

Der Führerschein wird – sofern dieser vorhanden ist – vor allem durch Alkohol- und Drogenfahrten mit dem Fahrrad riskiert. In allen anderen Fällen werden in der Regel keine Maßnahmen getroffen, die den Führerschein betreffen. Dennoch können auch Radfahrer Punkte und Bußgelder erhalten.

Auch Radfahrer, die nicht im Besitz eines Führerscheins sind, sollten sich nicht in Sicherheit wiegen. Wird der Radfahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss auffällig, wird in der Regel eine „Führerscheinsperre“ verhängt – der Führerschein kann in absehbarer Zeit nicht absolviert werden.

Am sichersten und auch hinsichtlich etwaiger Bußgelder angenehmsten fahren Radfahrer, wenn sie nicht alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss fahren und die Verkehrsregeln einhalten. In diesem Falle gefährden sie weder sich selbst noch andere, können das Fahrradfahren noch lange genießen und werden nicht vom Bußgeldkatalog für das Fahrrad berührt.

Bußgeldtabelle: Verstöße und Bußgelder für Radfahrer
… Bußgeld 20 € … Mit Behinderung 25 € … Mit Gefährdung 30 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 35 €
… Bußgeld 20 € … Mit Behinderung 25 € … Mit Gefährdung 30 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 35 €
… Bußgeld 15 € … Mit Behinderung 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 30 €
… Bußgeld 15 € … Mit Behinderung 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 30 €
… Bußgeld 15 € … Mit Behinderung 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 30 €
… Mit Behinderung 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 30 €
… Bußgeld 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 35 €
… Bußgeld 20 € … Mit Gefährdung 25 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 35 €
… Bußgeld 60 € … Mit Gefährdung 100 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 120 € … 1 Punkt
… Bußgeld 100 € … Mit Gefährdung 160 € … Mit Unfallfolge oder Sachbeschädigung 180 € … 1 Punkt

Bestseller

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.