Skip to main content

Radfahrstreifen – Ein weiterer Bestandteil der Radverkehrsanlage

Was genau ist der Radfahrstreifen und wann muss dieser genutzt werden?

In vielen kleinen Orten, großen Städten und mittelgroßen Gemeinden gibt es den Radfahrstreifen. Dabei handelt es sich in der Regel um eine etwas schmalere Spur, welche entweder auf dem Gehweg oder auf der Straße auf der rechten Seite durch weiße Markierungen deutlich gemacht wird. Auf dieser Spur dürfen dann nur Fahrradfahrer (in wenigen Ausnahmen auch Mofas) fahren. Der Fahrradfahrer muss den speziellen Streifen immer dann nutzen, wenn dafür ein entsprechendes Schild aufgestellt ist.

Bei diesem Schild handelt es sich in der Regel um ein blaues Schild mit einem weißen Fahrrad. Ist das Schild aufgestellt, so darf man mit seinem Fahrrad nicht auf der Straße fahren sondern muss zwingen den Fahrstreifen nutzen. Das Schild gibt es auch noch mit zwei Fußgängern. Das beutetet allerdings nur, dass die Fahrradfahrer hier noch auf die Fußgänger achten müssen, die Benutzung des Radfahrstreifens ist immer noch Pflicht (Lesen Sie hierzu unseren Beitrag zur Radwegebenutzungspflicht).

Welche Eigenschaften hat der Radfahrstreifen?

Der Streifen verläuft immer auf der rechten Seite der Spur auf der Straße. Daher ist es auch nicht erlaubt, auf dem Streifen in der falschen Richtung zu fahren. Dafür droht, laut Bußgeldkatalog für Radfahrer, ein Bußgeld oder ein Verwarnungsgeld. An Kreuzungen werden die Markierungen der Spur meist unterbrochen. Die Spur selbst muss eine Mindestbreite von 1,60 Metern aufweisen und eignet sich damit für mindestens zwei Radfahrer, die nebeneinander fahren könnten.

Da sich der Radfahrer direkt auf der Straße neben den anderen Fahrzeugen befindet, gelten für den Radfahrer auch die selben Verkehrsregeln. Damit sind allerdings nicht nur die Straßenverkehrsregeln, sondern auch die Regeln für die Lichtanlagen gemeint. Wer auf dem Radfahrstreifen mit dem Fahrrad fährt, muss bei Dunkelheit gut zu erkennen sein. Das bedeutet, dass das Fahrrad sowohl Vorne als auch Hinten ein Licht besitzen muss, das während der Fahrt leuchtet.

radwegbenutzungspflichtDas Parken auf dem Radfahrstreifen

Das Halten und das Parken auf dem Radfahrstreifen ist nicht erlaubt. Diese darf nur zum Fahren genutzt werden. Das selbe gilt auch für Autos – auch diese dürfen auf dem Streifen nicht geparkt werden. Anders sieht es bei sogenannten Schutzstreifen aus. Dabei handelt es sich um meist breitere Streifen, welche durch ein Piktogramm gekennzeichnet sind. Dort ist das Parken zwar ebenfalls nicht erlaubt, das Halten bis zu drei Minuten wird geduldet. Der Autofahrer darf den Schutzstreifen auch befahren, wenn es die Situation so verlangt. Dazu gehört zum Beispiel der Fall einer sich verengenden Straße. In diesem Fall darf er natürlich keine Fahrradfahrer gefährden. Der Fahrradfahrer hat auf diesem Streifen die Vorfahrt.

Wie sieht es mit den Ampeln aus?

Wer auf dem Fahrrad unterwegs ist, muss sich ebenfalls an die

radwegbenutzungspflicht

Straßenverkehrsordnung halten, wie auch die anderen Verkehrsteilnehmer. Das beutetet, dass die Ampeln auch für Fahrradfahrer gelten. Es ist daher nicht gestattet, vom Radfahrstreifen auf den Gehweg zu wechseln und dort die Fußgängerampel zu nutzen. Die Radfahrer muss warten, bis die Ampel für die Autofahrer ebenfalls grün geworden ist.

Verstöße gegen diese Regel werden mit den selben Strafen behaftet, wie sie auch für Autofahrer gelten. Wer mit dem Rad über eine rote Ampel fährt, dem droht nicht nur ein Bußgeld, sondern auch ein Punkt in Flensburg. Dies gilt natürlich nur für direkte Kontrollen bei der Polizei, denn geblitzt werden kann man auf dem Fahrrad nicht. An einigen Stellen in Deutschland gibt es sogenannte Fahrradampeln.

Dabei handelt es sich um kleine Ampeln, die direkt neben dem Radfahrstreifen stehen und auch nur für diesen gelten. Dort ist auch ein Piktogramm eines Fahrrades abgebildet. Diese Ampeln gelten dann für Radfahrer. Sie schalten in der Regel etwas früher auf grün, damit der Radfahrer die Kreuzung überqueren kann, bevor ein Auto abbiegen möchte. Dadurch werden Unfälle im toten Winkle verhindert.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.